Hintergrund

background

Eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben des deutschen Wissenschaftssystems ist die Entwicklung neuer, zukunftsfähiger Karrieremodelle, um die Attraktivität von Karrierewegen in Wissenschaft und Forschung für Frauen und Männer zu steigern.

Attraktive berufliche Perspektiven für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind gefragt, um das vorhandene Innovations- und Wissenspotenzial für das deutsche Wissenschaftssystem besser zu erschließen und Deutschland im Forschungsbereich auf internationalem Niveau zu halten. Dazu muss es zukünftig gelingen, das Potenzial von hoch qualifizierten Wissenschaftlern - insbesondere aber auch von Wissenschaftlerinnen - besser auszuschöpfen.

Eine zentrale Herausforderung liegt in der Schaffung von Rahmenbedingungen, in denen es für Frauen wie Männer möglich und attraktiv ist, Führungspositionen im Wissenschaftssystem zu übernehmen. Dieser Aufgabe nehmen sich mit dem Projekt "Neue Wissenschaftskarrieren" die vier großen Forschungsorganisationen und fünf führende TU9-Universitäten an.

Das gemeinsame Vorgehen trägt der Tatsache Rechnung, dass exzellente Karrieren in der Wissenschaft typischerweise zwischen den unterschiedlichen Akteuren im Innovationssystem verlaufen. Veränderungen können daher nur gemeinsam erreicht werden.

Ziel der Projektergebnisse ist es, organisationsübergreifende Ansätze zur Attraktivitätssteigerung des Wissenschaftsstandorts Deutschland abzuleiten und entsprechende Aktivitäten anzustoßen.

One of the most important tasks in the future of the German science system is the development of novel, sustainable career models in order to attract more women and men to academic careers in research and science.
Attractive career prospects for scientists are necessary for improving the use of the existing potential of innovation and knowledge within the German science system. This is essential for Germany to retain its high level of international research. Therefore, it is crucial to better tap the potential of highly qualified scientists, with a particular focus on female scientists.
A key challenge is to create working conditions that make this possible and offer incentives for women, as well as men, to take leadership positions in science. The four major research organizations and five leading TU9-universities try to address this challenge with the project “Novel Careers in Science”. (Translator’s note: The TU9 is an incorporated German society of the nine most prestigious, oldest, and largest universities focusing on engineering and technology.)

The joint approach is based on the fact that outstanding careers in science typically occur between different stakeholders of the innovation system. Changes can therefore only be achieved if the four major research organizations and five leading TU9-universitites work together mutually.
The aim of the project is to derive organisation-independent approaches to enhance the attractiveness of Germany as a location for science and, simultaneously, initiate appropriate actions/activities.